Eine rechtsrheinische Gürtelbahn für Köln

Nachdem im Rahmen der "Rechtsrheinischen Perspektiven" Visionen bezüglich einer rechtsrheinischen Schwebebahn durch die Stadt geistern, ist wohl jetzt der beste Zeitpunkt, meine Ideen zu einer rechtsrheinischen Gürtelbahn in Netz zu bloggen. Also ich habe schon vor einiger Zeit damit begonnen, ein Konzept für eine rechtsrheinische Gürtelbahn in Köln auszuarbeiten. Hier einige Haltestellen, die ich mir schon überlegt habe:

  • Kalk-Post: Hier sollte die neue Gürtelbahn unbedingt halten, wegen der guten Einkaufsmöglichkeiten in den Köln-Arcaden. Außerdem ist die S-Bahn-Haltestelle Trimbornstraße nicht weit. Bahnreisende von Osten kommend könnten dann hier bereits umsteigen und müssten nicht bis Deutz fahren. Der S-Bahnsteig in Deutz ist ohnehin zu eng.
  • Buchforst: Als nächstes sollte die Bahn in Buchforst halten, die Bäckerei Cafe Jung ist hier ganz vorzüglich. Morgens könnte man dort Brötchen kaufen. Auch hier gibt es eine Umsteigemöglichkeit zur S-Bahn.
  • Bahnhof Köln-Mülheim: Weiter geht es nicht zum Wiener Platz, diese Haltestelle steuert die neue Linie gar nicht an. Es ist nämlich total nervig, dass alle Busse dort halten, wenn man eigentlich weiter in den Mülheimer Norden fahren möchte. Statt dessen hält die neue Gürtelbahn am Mülheimer Bahnhof. Eine sehr wichtige Umsteigemöglichkeit insbesondere für die Pendler zwischen Köln und Düsseldorf. Da es von denen unglaublich viele gibt, würden die natürlich die neue Gürtelbahn auslasten und finanzieren.
  • Schanzenstraße: In nur einer Station vom Bahnhof Mülheim zu Harald-Schmidt-Show oder zum E-Werk! Deswegen ist diese neue Haltestelle total wichtig, denn immer wieder erklärt man Reisenden, wie man vom Bahnhof Mülheim dorthin fährt. Außerdem ist hier die Übergangs-Oper von Köln. Man könnte den Opernbus sparen und die Mittel gleich in die Gürtelbahn stecken. Am besten baut man auch gleich einen Ausgang hin zur Keupstraße. Auf diesem mediterranen Pflaster erlebt man so manche Überraschung -- nicht nur kulinarischer Art.
  • Berliner Straße: Das Drehkreuz im rechtsrheinischen Kölner Norden. Ganz in der Nähe gibt es das Bürgerhaus Mütze.

Wie man sieht ist das Konzept noch nicht fertig. Man könnte so eine neue Linie ja auch mal komplett über das Internet konzipieren. Gerne darf die Stadt Köln dafür diesen Weblogeintrag nutzen. Sollte man vielleicht noch eine Station verschieben? Oder eine Station hinzufügen?

Kommentare

Hmm... das hört sich eher nach einer Ringbahn an. Ein Gegenstück zur Linie 13 also der linksrheinischen Gürtelbahn würde sich eher am Mauspfad orientieren und so die Stadtteile Dünnwald, Dellbrück, Brück, Rath/Heumar und Porz mit dem Flughafen verbinden.

Ob die von dir angeratene Ringbahn allerdings bis zur Berliner Straße geführt werden müsste...

"Gürtel" gefällt mir aber deutlich besser als "Ring". Was für "Gürtelbahn" spricht: es gibt ja schon einen rechtsrheinischen Ring: Clevischer Ring / Bergischer Ring / Pfälzischer Ring / Deutzer Ring. Dort müsste eine "Ringbahn" herfahren. Diese Strecke ist eindeutig weiter draußen.

Vielleicht ist Dellbrück auch einfach zu weit draußen für eine solche Bahnlinie...

Also eine Ring- oder Gürtelbahn würde vom Mülheimer Bahnhof über die Frankfurter Str. bis hin nach Ostheim führen und dann wieder Richtung Rhein. Das würde eine Menge Busverkehr einsparen und die Linien 1 und 9 und damit die Umsteigepunkte in Deutz und Innenstadt entlasten.

Neuen Kommentar schreiben