Stand clear of the doors!

(Foto: Sam Howzit) Das Wort "clear" verbinde ich mit dem aufgeräumten Bildschirm eines Basic-Interpreters oder einer Kommandozeile. Wie ein weißes Blatt Papier führt dieser Befehl zu Ordnung und Sauberkeit, indem er den Bildschirm löscht. Auf den Button "clear" drückt auch die Mitarbeiter/in von Security-Team am Flughafen, wenn keine verdächtigen Gegenstände auf dem Bildschirm des Scanners zu sehen sind. "Clear" beendet also das Gewesene und macht Platz für Neues. Für einen Moment wirkt alles wieder transparent und klar, wie etwa ein "clear sky".

So frei wie der Bildschirm kann natürlich auch eine Tür sein. Und dass "clear the doors" etwas mit freigeräumten Türen zu tun hat, leuchtet schnell ein. Doch die Überraschung steckt im Detail: Wie kann man bei "stand clear of the doors" eine Tür "frei stehen"? Um von etwas fernzubleiben oder Abstand zuhalten braucht man eine Distanz zum Gegenstand, aber von "distance" ist keine Rede. Anders beim Freimachen einer Tür, doch dann muss doch zumindest eine Aktion angesprochen werden: z.B. "make the doors clear". Aber "stand clear" hört sich so an, als ob die Tür einfach durch das Stehenbleiben frei wird. Entsprechend bleiben die Menschen in den U-Bahnen von New York City einfach stehen wo sie sind.

Die Antwort könnte sein: Die Türen müssen nicht mehr frei gemacht werden, weil sie schon frei sind. Warum dann aber der Hinweis?

Neuen Kommentar schreiben