Jesus der alte Vegetarier

Eine Parodie des Johannesevangeliums:

In einem Konsumtempel in der Feinschmecker-Abteilung treibt sich Jesus herum, nachdem er von seiner Mutter bei einer Party gedrängt wurde, aus dem abgestandenen Wasser Wein zu machen ("Was habe ich mit Dir zu schaffen, Weib?", Joh. 2, 4). Zum Glück wurden vor kurzem die Öffnungszeiten verlängert. Da entdeckt er die Fleisch-Abteilung und gerät in Rage: "er machte eine Geißel aus Stricken und trieb sie [die Kunden] alle zum [Konsum-]Tempel hinaus [...] und die Münze der Wechsler [also der Kassen] schüttete er aus, und die Tische [und Tiefkühlregale] warf er um" (Joh. 2, 15). Zum völlig verwunderten Personal an der Fleischtheke sagte er: "Verwundere dich nicht, dass ich dir sagte: Ihr müsset von neuem geboren werden" (Joh. 3, 7). In dem Augenblick erwachen die eingeschweißten und tiefgekühlten Hühnchen, picken ihre Plastikbeutel durch und fressen ihre Sonderpreisschilder auf. Die gestopften Gänse erbrechen den Mais aus ihrem Mägen, die Schweineschnitzel stehen von den Toten auf und flüchten zusammen mit den gehackten Rindern.

Schließlich hebt er an zu sagen: "Das Fleich ist Wort und wohnt unter uns und ist keine Massenware!" (frei nach Joh. 1, 14).

(Bild: Deutsches Bundesarchiv auf Wikipedia)

Neuen Kommentar schreiben