E-Learning

Connecting PLEs

On Friday I presented and discussed our paper about connecting Personal Learning Environment at the PLEConf in Berlin. The main assumption of the conceptual study is the need to connect learners PLE which leads to the interpretation of the role of institutions Learning Management System as a “bridge” between PLEs. The term “bridge” origins from graph theory and indicates a critical line in a graph connecting parts of a graph that would otherwise be separated. The idea of the paper is to use bridges as metaphor for institutions learning platform, that means to realise those systems according to that metaphor.

Eindrücke von der PLEConf 2012 in Aveiro

Heute endete in Aveiro/Portugal die PLEConf 2012, die Konferenz zu Personal Learning Environments. Seit Mittwoch wurden personalisierte Lernumgebungen in Workshops, Vorträgen und Sessions diskutiert. Spannend an der Konferenz ist, dass sie passend zum Thema als Unkonferenz gestaltet ist. Ähnlich wie sich PLEs von den VLEs und LMSs abgrenzen, ohne dass neben einigen durchaus zentralen Aspekten im Detail so klar ist, wie ein PLE eigentlich aussieht, so ist auch die Unkonferenz alles andere als ein Folge von Vorträgen. Alle Sessions sind anders gestaltet: manchmal gibt es wechselnde Diskussionen in Kleingruppen, manchmal Sokratische Gespräche, manchmal Speeddatings usw. An Inspiration und Kreativität hat es in den letzten drei Tagen nicht gemangelt.

PC-gestützte Online-Prüfungen

In den vergangenen Tagen hatte ich die Gelegenheit, die (relativ) neu eingerichtete PC-Hall der Universität Duisburg-Essen zu besichtigen. Dieser Raum ist speziell zur Durchführung PC-gestützter Prüfungen präpariert ist. Während ich die Abschlussprüfung in meinem Magister-Studium noch ganz klassisch mit Stift auf Papier geschrieben habe, erleben hier zahlreiche Studierende eine andere Form der Prüfung. Je mehr das Internet und digitale Medien zur Vermittlung von Lehrinhalten eingesetzt werden und je mehr sich digitale Kommunikation über das Internet in der Alltäglichkeit verbreitet, desto mehr rückt natürlich auch die Frage in den Fokus, wie dieser Entwicklung angemessene Formen des Prüfens aussehen.

Medien - Wissen - Bildung: Kulturen und Ethiken des Teilens

Beitrag: 
Soziale Netzwerke im Internet als Phänomen der Sympathie: Eine Interpretation von Social Software in Anlehung an die Phänomenologie und Ethik Max Scheler

Der Beitrag klärt, inwiefern soziale Netzwerke im Internet phänomenologisch als Sympathie verstanden werden können und welche Rolle der Sympathie hier deskriptiv und normativ zugeschrieben werden kann. Mit Rückgriff auf Max Scheler ist das Phänomen der Sympathie die Befähigung zur Sozialität, somit eine Wesenseigenschaft des Menschen, die sich auch in sozialen Netzwerken manifestiert. Anhand einer Erörterung ausgewählter sozialer Netzwerke und Beiträge hieraus wird diese Verortung konkretisiert sowie Eigenheiten und Bedingungen aufgezeigt, die Sympathie hier prägen.

E-Learning with Drupal: What is a course?

If one uses online learning management systems like Ilias or Moodle, one needn’t pose the question: "What is a course?". Courses are an universal structure of arbitrary content types like pages, files, forums, wikis etc. sorted in time. But what if one has the chance to more specify a course? Could it be interesting if a course is -- lets say -- just a wiki?

Currently we design and implement a learning management system from scratch with drupal. This system will be used in an established program of study. Therefore many requirements are given and especially courses have been considered to be mainly like forums so far. But I suppose that having the opportunity to more specify a course in an online learning management system offers advantages. Courses need not to be structured widgets any more and can be more concert objects. Advantages can be:

Drupal as Learning Management System: A Concept for Cloning Groups

Organic groups is an important feature in drupal, especially in educational contexts. Organic Groups can be groups of students learning and collaborating together. Organic Groups can also be complete courses in a program of study. If this courses are taught as distance learning or online learning, they usually contains learning documents and therefore re-usability is an important demand. The possibility of cloning or coping groups with its content is very important to use Drupal as a learning management system.

Regrettably cloning nodes is not an easy task in drupal. Many content types, in particular those providing a functionality, are implemented in modules and depends on special data structures or external resources. Cloning a book or a forum makes less sense without cloning its subpages or contributions.

Subscribe to E-Learning